Baukultur Werkstätten 2015

Am Samstag, dem 25. April waren wir in der documenta-Halle zu Gast bei den Baukultur Werkstätten 2015 der Bundesstiftung Baukultur. Zu den Themen “Stadt und Land” sowie “Vitale Gemeinden” gab es einige interessante Vorträge und Diskussionen.

Wir haben uns neben anderen wichtigen Akteuren der Region wie Essbare Stadt Kassel und dem Bürgerverein Bau- und Wohnkultur Witzenhausen mit einem Stand präsentiert. In vieler Hinsicht war dieser Termin für uns eine Premiere: Zum ersten Mal haben wir uns als Verein und zum ersten Mal vor bundesweitem Fachpublikum präsentiert. Und zum ersten Mal haben wir den Report #2 verteilt.

Während wir an unserem Stand im Eingangsbereich neue Kontakte knüpfen konnten und uns mit den Gästen über Beteiligung an sich und Nextkassel im speziellen unterhalten haben, wurden in der Haupthalle Vorträge gehalten. Insbesondere Roland Gruber (nonconform architektur) hat uns bei seinem Vortrag “Innovative Bürgerbeteiligung als Schlüssel für Baukultur” aufhören lassen: Er berichtete über seine Erfahrungen mit Beteiligungsverfahren, die abseits der Flipcharts und amtlichen Bekanntmachungen liegen. Mit seinen Anmerkungen zur Herangehensweise (unübliche Orte und Methoden nutzen) und Motivation (Partizipation kann und soll Spaß machen) können auch wir uns weitestgehend identifizieren. In den anschließenden Diskussionsrunden konnten wir uns mit dem Beteiligungsvrständnis der anderen Teilnehmer – hauptsächlich Architekten – auseinandersetzen. Die Gespräche verteilten sich zwischen aktiver Einbeziehung von Bauherren und Auftraggebern, der Vermittlung von Baukultur und dem Einzug neuer Lehre in die Universitäten und Fachhochschulen.

Ihre Meinung zur Bürgerbeteiligung konnten die Teilnehmer auch an unserem Stand an die Wand kleben: Auf Fragen bezüglich der Gründe und Grenzen von Beteiligung wurde unter anderem geantwortet, dass eine gute Gesellschaft eine aktive Beteiligung benötigt, jedoch nicht über alles diskutiert werden kann, weil es an einer entsprechenden Ausbildung fehlt – deswegen sind Fachleute in den Diskussionen nötig. Die Grenzen von Beteiligung werden hauptsächlich beim Budget gesehen (“aber das gilt es zu ändern”! wie es auf einem Post-It steht).

Alle Bilder der Baukultur Werkstätten findest Du in unserem flickr-Album oder auf der offiziellen Seite der Bundesstiftung Baukultur.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht